Was ist das:

Ein normalsichtiges gesundes Auge eines jungen Menschen bis
ca. 40 j. erreicht ohne Brillenkorrektur in die Ferne und Nähe eine
volle Sehschärfe.

Wenn die Augen nur in die Nähe scharf sehen, liegt meistens eine Kurzsichtigkeit (Myopie) oder etwas seltener eine Hornhaut-
verkrümmung (Astigmatismus) vor.

Ist umgekehrt das Sehen in die Nähe nicht so gut oder auch sehr anstrengend und macht Kopfschmerzen (PC-Arbeit), handelt es sich i.d.R. um eine Weitsichtigkeit (Hyperopie)

War das Sehen bis 40-45-jährig immer in Ordnung und dann haben
die Probleme beim Lesen erst begonnen, handelt es sich um die sog. Alterssichtigkeit (Presbyopie), ein harmloser allmählich auftretender Elastizitätsverlust der eigenen Linse.

Link für Interessierte:
www.medizinfo.de/augenheilkunde/fehlsichtigkeit